Firmenchronik

Seit nunmehr sechs Generationen lebt die Familie Spiegelhalter vom Holz. Vermutlich reicht die Holzaffinität der Spiegelhalters – wie bei so vielen alt eingesessenen Bernauer Familien – aber noch weiter zurück als bis 1860. Häufig gibt es für die Zeit davor aber keine gesicherten Daten mehr. Dokumentiert ist jedoch, dass Lorenz Spiegelhalter Mitte des 19. Jahrhunderts zumindest einen Teil seines Lebensunterhalts mit der Fertigung von Salzfässern verdiente. Sein Ur-Ur-Enkel Ernst Spiegelhalter, der heutige Seniorchef,  hat sich dagegen auf die Fertigung von Leisten und Profilen spezialisiert.

Wir sind auf sehr viele Eventualitäten eingerichtet. Gut 600 bis 800 m³ verarbeitungsbereites Schnittholz in über 30 Holzarten haben wir immer auf Lager. Darunter Hölzer wie  Abachi, Jatoba, Koto, Räuchereiche, Mahagoni, Meranti, Hemlok aber auch Eiche, Euroeiche, Fichte/Tanne und Buche. Damit sind wir auch auf viele kurzfristige Bestellungen vorbereitet. Trotzdem reicht der Vorrat nur für ein Drittel des Jahres. Bis zu 3.000 m³ Massivholz werden jährlich in den modernen Anlagen verarbeitet. Insgesamt 30 Mitarbeiter sorgen für einen reibungslosen Ablauf.

Vom Rohstoff zur Holzleiste aus Tradition

Fa. Spiegelhalter Holzleisten – vom richtigen Profil profitieren

Wir trocknen unser Holz zumeist selbst. Erst auf dem Holzplatz im Freien, dann in einer der zwei leistungsstarken Trocknungsanlagen. Im Anschluss daran wird das Holz in einer klimatisierten Holzhalle gelagert. Gerade bei der Ummantelung von Massivholz kommen der Trocknung eine besondere Bedeutung zu. Bis auf rund 6 % Holzfeuchte trocknen wir diese Hölzer herunter.

Die Jahre 1860 bis heute

1860-70Lorenz Spiegelhalter stellte Salzfässer aus Holz her. Sohn Siegfried Spiegelhalter (Waldhüter aus Bernau-Riggenbach) stellte nebenher Holzwaren her.
1900Gründung einer Firma durch Emil Spiegelhalter Herstellung und Handel von Holzwaren für Haus und Küche. Die Werkstatt war bis 1955 auf der Bühne des Wohnhauses Riggenbach
1930Übernahme des Betriebes durch Emil Spiegelhalter (Jahrgang 1908) Herstellung von Servierwagen, Nähkästchen und Gemüsehobel
1955Verlegung der Werkstatt in das ehemalige Stallgebäude (ca. 120 qm)
1960Kauf der ersten vierseitigen Hobelmaschine zur Herstellung von Leisten
1965Kleiner Neubau zur Erweiterung der Produktion
1970Übernahme durch Ernst Spiegelhalter
1971Bau einer neuen Produktionststätte in dem neu geschaffenen Gewerbegebiet Bernau-Weierle
1976Neubau eines Büro- und Wohnhauses mit Garagengebäude
1978Neubau einer großen Lager- und Trocknungshalle
1979Der Betrieb wurde einschließlich der neuen Lagerhalle von einem Feuer total vernichtet Wiederaufbau
Nov 1979Wiederaufnahme der Produktion welche in Schopfheim sowie in den befreundeten Betrieben in Bernau provisorisch aufrechterhalten wurde
1986Einführung der europaweit ersten UV-Vakumaten-Lakieranlage für Transparentlacke
1988Installation einer neuen Heizanlage (Silo mit Kesselhaus und Fernwärmenetz)
1999Inbetriebnahme einer gößeren, modernen Lackieranlage in neuer Halle
2001Pirmin Spiegelhalter wird Mitgesellschafter und Geschäftsführer
2006FSC-Zertifikat als Nachweis für die Verarbeitung von Hölzern aus nachhaltiger Forstwirstschaft
2006Verabschiedung von Gerhard Schelshorn, welcher 48 Jahre, von der Lehre bis zum Renteneintritt, dem Unternehmen treu war
2012Übernahme der kompletten Geschäftsleitung durch Pirmin Spiegelhalter
2016Neueröffnung WERK II Ummantelung
2017Installation UV-Vakumatenlinie für Weißlackierungen
201760-jähriges Firmenjubiläum für Ernst Spiegelhalter
2018Neue Ummantelungsanlage für Holzfuniere mit PUR- Verklebung im WERK II installiert
2019Verabschiedung von Suco Muslic, welcher 45 Jahre dem Unternehmen treu war

Heute

Die Produktionsfläche beträgt heute 2.200 qm. Die Lagerfläche mit zwei Trockungskammern beträgt ca. 1.000 qm. Außerdem ist ein großes Freilager zum Vortrocknen der Hölzer vorhanden. Jährlich werden über 3.000 m³ Massivhölzer verarbeitet, welche in ca. 25-30 verschiedenen Holzarten, bis zu 800 m³ verabreitungstrocken, auf Lager gehalten werden.

Mehrere Millionen Laufmeter Leisten und Profile für verschiedene Verarbeitungszwecke verlassen jährlich den Betrieb.

Leisten für sämtliche Einsatzzwecke vom Saunabau, Objektdesign, Fensterleisten, Caravanausbau, Akustikelemente bis hin zur Standard Sockelleiste .

Durch die eigene Herstellung der Profilmesser mit optischer Vermessung und Datenübertragung auf die Maschinen ist der Betrieb sehr flexibel und schnell.